Von der globalen zur regionalen Perspektive
Schwerpunktsetzung in Medienberichten über das Impfen

Das Impfen ist aktuell in Schweizer Medien die meistthematisierte Massnahme zur Bekämpfung der Pandemie. Der Impfdiskurs ist dabei sehr vielschichtig. Unter anderem beinhaltet er unterschiedliche geografische Bezüge, so wird mal eine globale Perspektive eingenommen, mal geht es um Europa oder um die Schweiz bzw. einzelne Kantone. In diesem Beitrag analysieren wir anhand der Orte, die in der Berichterstattung im Zentrum stehen, thematische Schwerpunkte und ihre Dynamik im Impfdiskurs.

Geografische Bezugsräume definieren in Medienbeiträgen das «wo». Im Impfdiskurs lässt sich damit ergründen, ob beispielsweise Massnahmen der Kantone oder internationale Ereignisse behandelt werden. In den Medienbeiträgen über das Impfen wurden deshalb mittels Named Entity Recognition (NER) Orte (sogenannte «Geografic Entities») automatisiert identifiziert und ausgewertet (siehe Tabelle 1). Die 400 meistverwendeten Orte wurden zusätzlich manuell den geografischen Bezugsräumen global, Europa, Schweiz und Kantone zugewiesen. So können wir aufzeigen, wie oft ein Bezugsraum thematisiert wird (absolute Anzahl Beiträge; Abbildung 1) und welche relative Bedeutung die Bezugsräume im Verhältnis zum gesamten Impfdiskurs einnehmen (prozentuale Anzahl Beiträge; Abbildung 2).

Abbildung 1: Entwicklung des geografischen Bezugsraums in Medienartikeln zur Impfthematik in absoluter Anzahl publizierter Artikel. Artikel wurden jeweils dem meistgenannten geografischen Raum zugeordnet: Schweizer Kantone, Schweiz national, Europa oder global (ausserhalb Europas). Die Werte wurden geglättet zu einem 30-Tages-Durchschnitt.
Lesebeispiel: Ende Januar 2021 wurden täglich über 20 Artikel zur Impfthematik veröffentlicht, welche sich auf Schweizer Kantone, Regionen oder Ortschaften bezogen.

Die Abbildungen verdeutlichen, dass sich im Impfdiskurs drei Phasen identifizieren lassen, die durch eine internationale, nationale und schliesslich kantonale Perspektive geprägt sind.

Phase 1: Anfangs stand die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Virus im Zentrum der Berichterstattung. Relativ lange dominierte deshalb eine globale Perspektive in den Artikeln. Europa, die Schweiz sowie die Kantone und Ortschaften der Schweiz spielten eine eher untergeordnete Rolle, wenn über das Impfen berichtet wurde. Am präsentesten waren die USA in der Berichterstattung. So wurde beispielsweise viel darüber berichtet, wie die USA unter Präsident Trump versuchten, sich im Mai eine Lieferung von Moderna-Impfdosen aus einem Schweizer Produktionsstandort zu sichern. Schlagzeilen machte auch die Zulassung des Sputnik-Impfstoffes in Russland Mitte August. Gleichzeitig sorgte der erste Schweizer Impfstoff-Vertrag mit dem US-Biotechnologieunternehmen Moderna für mediale Beachtung im nationalen Kontext.

Phase 2: Mit dem Durchbruch bei der Impfstoffentwicklung von Biontech/Pfizer am 9. November änderte sich auch der mediale Diskurs. Alle Bezugsräume gewannen an Bedeutung, da mehr über das Impfen berichtet wurde. Mit Blick auf die Schweiz dominierte allerdings die nationale Perspektive. Insbesondere die bevorstehende Zulassung in der Schweiz und Verträge für Impfstoff-Lieferungen standen dabei im Fokus. Die Kantone spielten in dieser Phase eine untergeordnete Rolle.

Abbildung 2: Entwicklung des geografischen Bezugsraums in Medienartikeln zur Impfthematik in relativen Anteilen publizierter Artikel. Die Werte wurden geglättet zu einen gleitenden 30-Tages-Durchschnitt.
Lesebeispiel: Ende Juli 2020 bezogen sich über 50% aller publizierten Artikel zur Impfthematik auf einen geografischen Raum ausserhalb Europas.

Phase 3: Dies änderte sich mit der der ersten Schweizer Impfstoff-Zulassung am 19. Dezember 2020. Da die Umsetzung der Impfprogramme durch die Kantone erfolgte, standen sie im Fokus des medialen Interessens. Die kantonale Perspektive dominierte in der Folge den Impfdiskurs in Schweizer Medien. Neben der oftmals kritischen Berichterstattung über die kantonalen Impfprogramme waren aber nach wie vor auch internationale Ereignisse wichtig. Impffortschritte in den einzelnen Ländern und die Sorge um Wirksamkeit der Impfungen gegen Mutationen aus Brasilien oder Südafrika nahmen dabei einen hohen Stellenwert ein.

Am Impfdiskurs lässt sich exemplarisch aufzeigen, wie die Konkretisierung der Thematik für die Schweiz mit einer veränderten geografischen Schwerpunktesetzung in der Berichterstattung einhergeht. Der Bezugsraum verschob sich über den untersuchten Zeitraum kontinuierlich und mit zunehmendem Umfang vom globalen zum regionalen Kontext. Berichterstattung über die Massnahmen haben somit auch eine ausgeprägte geografische Komponente, die es bei möglichen Effekten auf Einstellungen in der Bevölkerung zu berücksichtigen gilt.

RangGlobalArtikelEuropaArtikelKantoneArtikel
1USA1824Grossbritannien1413Zürich607
2China759Deutschland1387Bern583
3Israel576Europa1072Genf341
4Russland400Italien508Basel307
5Südafrika381Frankreich424Kanton Zürich301
6Brasilien336Österreich359Luzern242
7Indien249London318Tessin242
8New York199England274Basel Stadt210
9Washington181Spanien270Kanton Bern187
10Vereinigten Staaten171Berlin246Aargau179
11Weissen Haus170Dänemark235Graubünden173
12Afrika166Europas226St. Gallen170
13Amerika160EU Staaten212Wallis163
14Japan157Schweden188Kanton Luzern156
15Wuhan157Brüssel186Visp136
16Chinas156Belgien177Zug121
17Australien153Irland130Kanton Graubünden117
18Kanada153Niederlanden116Kanton St. Gallen114
19Moskau143Ungarn106Waadt110
20Asien141europäischen Ländern102Solothurn98

Tabelle 1: Meistgenannte geografische Begriffe pro Kategorie. Die Kategorie Schweiz national umfasst nur den Begriff «Schweiz» mit 3559 Artikeln. Der Anteil Artikel zur Schweiz ist vermutlich noch höher als hier ausgewiesen, da Artikel nicht immer explizit Bezug auf die Schweiz nehmen, während sie das bei ausländischen Themen i.d.R. tun.

Repräsentativität der Daten

Für die Analyse der Medienbeiträge werden insgesamt 12 Onlinemedien erfasst. Das Sample beinhaltet die reichweitestärksten Medien der Deutschschweiz. Es berücksichtigt verschiedene Medientypen und umfasst Abonnementsmedien, Pendlermedien und Boulevardmedien sowie die Portale der SRG SSR.

Creative Commons License
Alle Grafiken auf dieser Website sind lizensiert unter einer Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.